Essen & TrinkenLifestyleLuftfahrt

Nachhaltiges Schenken zu Weihnachten und anderen Anlässen

By 2019-12-17 Januar 20th, 2020 No Comments
Das Geschäft der Fliegerei hat dieses Jahr rund um den Globus erheblichen Gegenwind erfahren, nachdem das Konzept der “Flugscham” Reiseentscheidungen auf persönlicher Ebene sowie im Geschäftsbereich und bei staatlichen Organisationen beeinflusst hat. Der soziale Druck aufgrund der behaupteten erheblichen Einflüsse von Flugreisen auf die Umwelt führte zu einem “Unwillen, mit dem Flugzeug zu reisen, weil Flugzeuge schädliche Treibhausgase und andere Schmutzstoffe verursachen” (Übersetzung der Definition des Oxford Dictionary).
Die jährliche Vermeidung eines transatlantischen Fluges (hin und zurück) reduziert den persönlichen ökologischen Fußabdruck um 1,6 Tonnen CO2, etwa so viel wie der Bezug “grüner” Energie und doppelt so viel wie der Wechsel zu einer pflanzenbasierten Ernährung, jedoch nur 2,7% der *jährlichen* Vermeidung von CO2 durch die Entscheidung, ein Kind weniger zu bekommen (Wynes & Nicholas, Environmental Research Letters, 2017). Ohne Kinder in einem Land, in dem Familien im Durchschnitt 1,5 haben, und mit jährlich 30 transatlantische Hin- und Rückflügen für Beruf und Urlaub, verringere ich meinen ökologischen Fußabdruck noch immer um mehr als 40 Tonnen CO2 pro Jahr (ich lebe darüber hinaus in einem sehr Energie-effizienten Haus mit 100% LED Beleuchtung, beziehe Ökostrom, wasche den Großteil meiner Wäsche in kaltem Wasser und hänge sie zum trocknen auf, und arbeite hart daran, seltener mit dem Auto zu fahren).
Ich werde nicht Pro oder Kontra argumentieren, ob Flugreisen nun gut sind (weil andere viel mehr Schaden anrichten) oder nicht. Ich will jedoch betonen, dass die Luftfahrtindustrie eine ist, die weit mehr als andere tut, um permanent ihre Ökobilanz zu verbessern. Jeder in der Industrie – von den Ingenieuren, die die Flugzeuge entwickeln, bis zu den Piloten, die sie fliegen – arbeitet stets daran, Emissionen zu reduzieren, Effizienz zu steigern und Flugreisen nachhaltiger zu gestalten. Für mich geht es auch außerhalb des Cockpits weiter, wo ich bewusste Entscheidungen treffe, um meinen negativen Einfluss auf die Umwelt so gut wie möglich zu reduzieren.
Da Weihnachten praktisch vor der Tür steht, möchte ich meine Ideen teilen, wie wir die Festtage nachhaltiger machen können, in dem wir über die Art, wie wir schenken, nachdenken und sie ändern.

Individuell gestaltete Kunst

Statt etwas von der Stange zu kaufen, das bald außer Mode ist, gebt etwas, das nur für die Person hergestellt wurde, die es erhält. Es muss nicht groß sein und noch nicht mal ein physisches Kunstwerk. Digitale Kunstformen könnten die nachhaltigsten von allen sein (man vergesse nur nicht den Energieverbrauch bei ihrer Produktion). Ich habe kürzlich diese Illustration von CTKVI erhalten. Sie basiert auf einem Foto von mir im Cockpit des Airbus A320 und ist eine coole Grafik, das ich als einmaliges Profilbild in den sozialen Medien benutzen kann – so cool, dass sie andere sogar schon für ihre eigenen Profile geklaut haben!

Essen & Trinken #1 – lokal einkaufen

Jeder muss essen und trinken. Der Genuss höchstwertiger, handgemachter Lebensmittel, der über die einfache Nahrungsaufnahme hinaus geht, ist Teil dessen, was uns zu Menschen macht. Er geht oft im Alltagstrott verloren, doch die Festtage sind eine Zeit, sich an die Freude zu erinnern, die achtsames Essen und Trinken bereiten kann. Das Geschenk essbarer Delikatessen kann sehr nachhaltig sein. Wer lokale Produzenten unterstützt, investiert direkt in seine eigene Gemeinde und reduziert gleichzeitig drastisch Emissionen. Wenn die Geschenke gegessen und getrunken worden sind, wird kein Platz mehr benötigt, sie langfristig aufzubewahren. Werden verpackte Lebensmittel vermieden (mindestens jedoch Kunststoffverpackungen), wird sogar die Entsorgung nachhaltig.

Essen & Trinken #2 – Crowdfarming

Manche der Lebensmittel, die wir genießen, werden weiter entfernt produziert, doch wir müssen nicht die großen Agrokonzerne unterstützen und lange Transportwege mit geringer Lebensmittelqualität akzeptieren, wenn wir Mandeln, Avocados, Zitrusfrüchte, Kaffee oder Dutzende anderer Produkte aus der Ferne haben möchten. Im Crowdfarming kann man einen Baum, ein Tier oder Teil eines Gartens adoptieren und erhält frische Lebensmittel direkt von dem Bauern, der ihn bewirtschaftet. Das reduziert Lebensmittelverschwendung und stellt sicher, dass die Profite überwiegend an den Produzenten gehen und nicht an irgendeinen Mittelsmann. Es gibt mehrere Plattformen, die Zugang zu Crowdfarming Projekten vermitteln, und man kann gut Adoptionen verschenken. Vor ein paar Monaten habe ich einen Mandelbaum in Baúl, Spanien, adoptiert. Gerade diese Woche erhielt ich ein Paket mit drei Kilo ganzen Mandeln und 600 Gramm Mandelmehl. Die echte Nachhaltigkeit setzt ein, wenn die Adoption langfristig ist: In einem Jahr erhalte ich wieder Mandeln von meinem Baum und sorge dafür, dass der Bauer ein planbares Einkommen hat.

Gebraucht statt neu

Wer hat gesagt, dass alles neu sein muss, was wir kaufen oder geschenkt bekommen? Beim Verkauf meiner eigenen Gebrauchtwaren auf Onlineplattformen wie eBay habe ich in den letzten Jahren eine stetige Abnahme des Interesses an gebrauchten Gegenständen bemerkt. Es scheint, als wären nur fabrikneue Produkte akzeptabel, das zeigt zumindest die Vorgehensweise der Onlineriesen wie Amazon, günstige Retouren zu vernichten und die teureren mit erheblichen Rabatten als “Warehouse Deals” zu verkaufen. Wenn wir erkennen, dass wir nur das besitzen sollten, das wahrhaftig Glücksgefühle auslöst (Marie Kondo), können wir alles andere, was wir nicht mehr haben möchten oder benötigen, den Freunden und Familienmitgliedern geben, die es wollen. Wir sollten nur unseren sozialen Kreis nicht als lebendigen Mülleimer benutzen. Werft weg, was kaputt ist, und spendet den Rest an ein Sozialkaufhaus. Und wenn ihr schon dort seid, findet ihr vielleicht das perfekte Geschenk. Die Lebensdauer von Gegenständen zu verlängern statt neue zu kaufen könnte eines der nachhaltigsten Dinge sein, die wir tun können!

Nachhaltige Verpackung

Denkt an eure letzte Geschenkeorgie zu Geburtstag oder Weihnachten. Erinnert ihr euch an Berge von Packpapier, Schleifen, Plastik und Styropor, die den Boden bedeckten? Schleifen kann man zwar wiederverwenden, doch Packpapier wird meistens zerrissen und wird weggeworfen. Da es oft mit Kunststoff beschichtet ist, kann es nicht recycelt werden. Eie wunderbare Alternative ist die eigene Herstellung oder der Kauf wiederverwendbarer Stoffbeutel. Der nachhaltigste Ansatz ist die Verwendung von Stoffresten ausgedienter Materialien (Bekleidung, Gardinen, Geschirrtücher) – Pluspunkte gibt’s, wenn sie aus biologisch-organisch erzeugten nachwachsenden Rohstoffen stammen. Ich habe kürzlich auf einem Weihnachtsmarkt einen Satz von vier wunderschönen, nachhaltigen Geschenkbeuteln gekauft und dabei ein kleines, lokales Gewerbe unterstützt und versprochen, die Umwelt jedes mal ein bisschen mehr zu beschützen, wenn ich etwas verschenke.

Nobody’s Perfect

Wenn es darum geht, die Umwelt zu schützen und ein nachhaltigeres Leben zu führen, erinnere ich daran, dass niemand perfekt ist. Manch einer schafft ein Leben ohne jeden Müll, ohne Auto und mit 100% biologisch angebauten Lebensmitteln; andere geben ihr bestes in der Wahl einer Schlacht von vielen – die Entscheidung für die Option mit weniger Plastik, das Licht ausschalten wenn es nicht mehr benötigt wird, den Urlaub zuhause verbringen oder in der Nachbarschaft Müll aufsammeln – und noch andere bewältigen kaum ihren Alltag, ohne sich auch noch über ihren Einfluss auf die Umwelt zu sorgen. Lasst uns nicht urteilen und alle das tun, was wir können, um diesen Planeten zu einem zu machen, auf dem künftige Generationen gerne leben. Ich hoffe, mit meinen persönlichen Ideen, die Feiertage nachhaltiger zu gestalten, dazu Inspiration geben zu können.